Altersvorsorge mit Bonus


 

Besser früher als später


Einen finanziell sorgenfreien Ruhestand wünscht sich jeder. Insbesondere Heilberufler haben dafür attraktive Möglichkeiten, indem sie ihre Rente vom berufsständischen Versorgungswerk durch zusätzliche private Bausteine aufstocken – gegebenenfalls sogar mit staatlicher Förderung.

Versorgungswerke rechnen anders

alt
Apotheker, Human-, Zahn- und Tierärzte können von ihrer berufsständischen Versorgung eine solide Altersrente erwarten.
Denn die Versorgungswerke finanzieren ihre Ruhegelder auf besondere Art: In der Regel kombinieren sie ein Umlageverfahren mit Kapitalanlagen. Für die Renten des Versorgungswerks kommen teils die erwerbstätigen Heilberufler mit ihren Beiträgen auf, teils beziehen Ruheständler ihr Geld aus selbst angespartem Kapital und entsprechenden Erträgen.
Damit stehen die Versorgungswerke weniger unter demografischem Druck als die gesetzliche Rentenversicherung, in der eine steigende Zahl von Beziehern immer weniger Beitragszahlern gegenübersteht.

Vorsicht bei hohen Abzügen im Ruhestand


Albert Godehardt, Produktmanager Versicherungen bei der apoBank
Heutige Berufseinsteiger müssen mit geringeren Erträgen rechnen als frühere Generationen.

Allerdings haben Heilberufler im Alter vergleichsweise hohe Abzüge – neben Steuern fallen Beiträge für die freiwillige gesetzliche oder die private Krankenversicherung an. „Heutige Berufseinsteiger müssen außerdem mit geringeren Erträgen rechnen als frühere Generationen“, so Albert Godehardt, Produktmanager Versicherungen bei der apoBank.

Grund sind die anhaltenden Niedrigzinsen, mit denen auch die Versorgungswerke zu kämpfen haben.

Wer heute als Angestellter oder Niedergelassener Karriere macht und sich über größere Einkommenszuwächse freuen kann, bekommt später nicht automatisch eine entsprechend höhere Rente
, um den gewohnten Lebensstandard im Alter aufrecht erhalten zu können.

Aber der Staat fördert die Vorsorge

Neben der klassischen Anlage in Wertpapieren oder in die eigene Immobilie gibt es auch einige Vorsorgemöglichkeiten, zu denen der Staat beiträgt. „Staatlich geförderte Vorsorge soll helfen, die wachsende Rentenlücke der heutigen Erwerbstätigen zu schließen“, erklärt Godehardt. Die so genannten Riester- und Rürup-Renten gehören dazu: private Rentenversicherungen, begünstigt durch Zulagen und Steuervorteile.

In Ausnahmefällen Riester

  • Die Riester-Rente kommt für Heilberufler eher selten in Frage, denn wer nicht gesetzlich rentenversichert ist, erhält normalerweise keine Zulagen.
  • Mit zwei Ausnahmen: Verheiratete mit förderberechtigten Ehepartnern sowie Beamte, deren Besoldungsstelle dies ermöglicht.

Genauer hinsehen bei Rürup

  • Genauer hinsehen sollten Heilberufler bei der Basisrente, auch bekannt als Rürup-Rente, empfiehlt Godehardt: „Aufgrund der steuerlichen Förderung, ist die Basisrente gerade für niedergelassene Heilberufler sehr interessant.“
  • Es profitieren vor allem Sparer, die überdurchschnittlich viel verdienen: Beiträge bis zu 25.787 Euro können Alleinstehende als Sonderausgaben steuerlich geltend machen. Ob sich ein Vertrag lohnt, hängt laut Godehardt unter anderem vom gewählten Produkt ab und auch vom zu erwartenden Steuersatz im Alter.

Unterstützung vom Arbeitgeber


Für angestellte Mediziner und Pharmazeuten kann sich zudem eine betriebliche Altersvorsorge rechnen, und vielleicht legt der Arbeitgeber noch etwas drauf?

Arbeitnehmer und Arbeitgeber legen einen Betrag fest, der vom Bruttoeinkommen direkt in die Vorsorge fließt – der Staat verzichtet auf Steuern und Sozialabgaben, soweit bestimmte Bedingungen erfüllt sind. „Zwar wird die Betriebsrente im Alter wieder steuer- und abgabepflichtig, unterm Strich fällt diese Last aber geringer aus“, sagt Godehardt.

alt

Ein Tipp für angestellte Ärzte und Apotheker

Möglicherweise bezuschusst der Arbeitgeber die private Vorsorge zusätzlich im Rahmen von Mitarbeiterbindungsmaßnahmen für seine festangestellten Ärzte, Apotheker und auch Angestellte in der Praxis oder Apotheke.

Ein für beide Seiten interessantes Konzept. Hier lohnt es sich, nachzufragen.

Fazit


Um den Lebensstandard im Alter zu sichern, spricht also einiges dafür, zusätzlich vorzusorgen. Unsere Berater kennen die Wünsche und Gestaltungsmöglichkeiten für Heilberufler und freuen sich, Sie bei der Planung unterstützen zu können. 

Bausteine für Ihre Altersvorsorge